Geistiges Heilen heilt kranke Menschen.

Durch das Geistige Heilen erkennt der Kranke Möglichkeiten und Erfordernisse für ein gesundes und weitgehend selbstbestimmtes Leben.

Geistiges Heilen ist die notwendige Ergänzung zu den Therapiemethoden unserer hochtechnisierten und pharmabestimmten Medizin.

Geistiges Heilen ist bei jeder konventionellen Therapieart Grundlage und Ergänzung für eine Einbindung aller Schichten des Menschen in den Genesungsprozess. Deshalb ist Geistiges Heilen eine Medizin innerhalb und gleichzeitig jenseits der herkömmlichen Medizin.

Geistiges Heilen ist nicht nur eine grundlegende Therapie im Krankheitsfall, sondern eine konstruktive Hilfe für das gesamte persönliche Leben. Es ist für den, der die Grundprinzipien des Geistigen Heilens von positiver Lebenseinstellung, menschlicher Zuwendung und Aufgehobensein im Göttlichen verinnerlicht hat, eine täglich anwendbare Lebensphilosophie.

C.G. Jung, der Pionier (1875-1961) der modernen Psychotherapie, schreibt über das Geistige Heilen:

„Ich glaube, dass Heilen auf nichtmateriellem Weg, durch geistige Methoden, eine Zukunft ungeahnter Möglichkeiten hat. Und ich glaube, dass ihr Bereich allmählich über das, was wir heute zu Recht oder Unrecht als funktionell bezeichnen, hinauswachsen und auch alles Organische umschließen wird…… Dann wird kaum noch Raum sein für althergebrachte Arzneimittel. Es liegt mir fern, die moderne Medizin und Chirurgie irgendwie herabzusetzen, ich hege im Gegenteil große Bewunderung für beide. Aber ich habe Blicke tun dürfen in die ungeheuerlichen Energien, die der Persönlichkeit selbst innewohnen, und in solche von außerhalb liegenden Quellen, die unter gewissen Bedingungen durch sie hindurchströmen und die ich nicht anders als göttlich bezeichnen kann. Kräfte, die nicht allein funktionelle Störungen heilen können, sondern auch organisch bedingte, die sich als bloße Begleiterscheinungen seelisch-geistiger Störungen herausstellen.“

Demokrit, griech. Philosoph: (450-371 v.Chr.):

„Man soll sich mehr um die Seele als um den Körper kümmern, denn die Vollkommenheit der Seele richtet die Schwächen des Körpers auf, aber geistlose Kraft des Körpers macht die Seele nicht besser.“

Friedrich Schiller (1759-1805) deutscher Dichter:

„Es ist der Geist, der sich den Körper baut“